Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Du möchtest mehr Input? Dann melde Dich zum Newsletter an. Einfach im Kontaktformular 'Newsletter zusenden' eingeben. Du magst deinen Kommentar zu diesem Thema abgeben? Dann schreibe bitte erst die Überschrift und dann den Kommentar. Wenn Du eine Webseite hast, gib sie an und ich verlinke sie mit Deinem Namen. Ich freue mich auf Dich!

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Pimp dein Leben durch Boostern! - oder: Pump up your Life!

Veröffentlicht am 04.08.2015

Mit der Überschrift habe ich mich schwer getan, denn wenn ich ans Boostern denke, habe ich einen Song im Kopf: Pump up the Yam von Technotronic. Ich weiß nicht ob du ihn kennst, aber du kannst ihn dir bei youtube mal anhören. Als ich ihn 1989 das erste Mal hörte, 'pumte' er mein Leben auf. Schlagartiger Bewegungsdrang durchflutete mich und eine riesen Lust zu Feiern und zu Tanzen. Das ist heute bei dem Lied noch immer so. ‚Pump up my Life - pump it up'  hab ich früher gesungen und ist immer noch der Text in meinem Kopf, auch wenn ich es zwischenzeitlich besser weiss. Wenn ich den Song im Auto laut mitträllere ist es seit 1989 immer Pump up my Life... Und das macht einen riesen Spaß! Probiere es aus. Das motiviert!

Jetzt komme ich jedoch zum Thema:

Boostern und das Leben aufpimpen...

Möglich, dass du erst durch diesen Artikel das erste Mal vom Boostern hörst. Jedoch ist es auch möglich, dass du es schon lange tust. Uli Kieslich und Marc Kettenbach schrieben das Buch Intentionen Boostern das 2012 in mein Regal wanderte. Hier findest du die Kurzanleitung, jedoch kann ich dir empfehlen dir das Buch zu zulegen. Ich übte mich darin und etwas später besuchte ich ein Seminar beim Marc um diese Technik zu vertiefen und möglichen Untiefen aus dem Weg zu gehen. Seitdem tu ich täglich boostern.
Ein wenig meines angesammelten Wissensschatz möchte ich heute mit dir teilen.

Ganz simpel Wünsche boostern...

Du hast einen Wunsch? Daran müssen wir zuerst arbeiten und etwas klar stellen. Ändere deine Aussage bitte in ‚Ich habe eine Absicht‘.
Das Wort Wunsch wird vom Unbewussten als Mangel gesehen. So in etwa wie: Ich ‚wünsche‘ mir etwas ganz tolles und dann entscheidet der Weihnachtsmann ob ich brav war! Ist es ein Pony und ich bekomme es nicht, war ich ganz sicher nicht brav und ich muss traurig sein und das verstehen, dass ich das nicht ändern kann.


So einfach ist unser Unbewusstes durch Erfahrungen gestrickt.

Egal was davon abhielt, dass wir das Pony nicht bekamen, der Wunsch wurde zur Enttäuschung und zum Mangel und Selbstzweifel.


Immer wenn wir im Mangel stecken, zeigt uns das Leben, wie sehr der Mangel noch zunehmen kann.
Du wünscht? Dann ist der Wunsch gleichzeitig Mangel.
Hast du eine Absicht, dann ist dein Unbewusstes schon in der Startposition das umzusetzen.
Ein kleines Beispiel: Du hast die Absicht eine saubere Küche zu haben, dann kann dich nur noch dein Schweinehund davon abhalten. Den kannst du jedoch bezwingen. Also ist deine Absicht schon dabei sich umzusetzten, ohne, dass dein Unbewusstes dir im Weg steht. Es ist etwas, dass ohne Weihnachtsmann realisiert werden kann.


Nach diesem Prinzip funktioniert Absichten (Intentionen) setzen.
Zum Ersten musst du deine Intention klar setzen. Immer ganz klar, so grob wie möglich und so genau wie nötig. d.h. du willst ein tolles Fahrrad. Eins, dass dich ganz sicher und leicht von A nach B bringt und drüber hinaus. Soweit eine gute Intention! Vielleicht klinkt sich jetzt deine Fantasie ein und du fängst an zu malen:

Ein Damenrad,
naja ein Mountainbike für Damen.
In Purpur-Rot.
Es soll jedoch diesen speziellen Sattel haben.
Dazu hättest du auch noch gerne diesen Microfaserbezug.
Die Speichen sollen lila gesprayt sein und trotz der Bauart sollen Satteltaschen dran sein.
Und ein Fahrradkorb.
Vorne Scheibenbremsen und hinten die neueste Trommelbremse.
In dreieinhalb Wochen am Freitag um 14:00h, weil du vorher keine Zeit hast um  Rad zu fahren.
Die Wege die du damit fährst sind immer ebenerdig.
Jeder ist neidisch und bewundert dich wegen deinem Fahrrad.
Eine automatische 48-Gang-Schaltung wäre auch cool...

Merkst du was?

Sehr wahrscheinlich hatte dein Leben schon ein mega-geiles Fahrrad für dich stehen. Es war zum Greifen da und jemand wollte nur € 50,- dafür haben. Durch deine Ausschweifungen wirds (fast) unmöglich. Also setze eine Intention die so grob wie möglich und so genau wie nötig ist. Vielleicht: Ein Fahrrad ganz schnell für mich, dass auf jeder Ebene erfreut. Schwups, es ist nah.
Nun booster deine Intention. Du baust das Booster-Gefühl auf und verstärkst deine gerade eben gesetzte Intention. Dann boosterst du den Booster und wieder boosterst du den letzten Booster usw.
Ganz schnell nimmst du demnächst dein Fahrrad in Empfang. Freue dich dann, so richtig und dolle. Dann boosterst du deine Freude. Dann boosterst du den Booster usw.
Gerne erfüllt dir dann dein Leben deine zukünftigen Intentionen/Absichten, weil dein Leben Spaß hat wenn du dich freust. Dein Leben mag dir nur das Beste geben.

Die Gegenwart boostern

Wenn es gerade gut bei dir läuft, dann boostere das. Warum? Weil es das Gute verstärkt.
Ich habe dir gerade eben gesagt, dass du die Freude über dein Fahrrad boostern sollst, weil dein Leben sich dann freut.
Also wandeln wir mal dein Leben in ein Freudenfest. Jedesmal, wenn dir was Gutes passiert, egal wie klein es ist und du es boosterst, dann zieht dein Leben mehr davon rein. So einfach.

Die guten Ergebnisse der Vergangenheit für die Gegenwart und Zukunft boostern

Nicht nur die Gegenwart bringt was Gutes, auch die Vergangenheit.

Fange mal mit den einfachen Ereignissen an. Vielleicht magst du mehr backen. Dann erinnere dich an deine Erlebnisse mit dem Backen. Die Freude, dass der Kuchen gelungen ist. Wie deine Wohnung duftete. Ganz locker war das Ergebniss und deine Zunge liebte das Gefühl der Berührung mit dem Leckerli. Deine Speiseröhre liebkoste das feine Werk bevor dein Magen voller Wonne diesen wirklich guten Kuchen in Empfang nahm. Du fühltest dich nach dem Genuss total zufrieden und keinerlei Heißhunger kam auf...
Bäm!

Booster das! Und dann booster den Booster usw. Ganz schnell hast du wieder Motivation um dich ans Werkeln zubegeben.
Manchmal sind einige Glaubenssätze im Weg. Räum sie auf.


Manchmal stehen auch schlechte Erfahrungen dagegen.

Vielleicht hast du mal einen Kuchen ‚komplett‘ ruiniert obwohl du auf der Feier damit glänzen wolltest. Es war den Anderen nicht so wichtig wie dir und sie beruhigten dich. Dann booster das Beruhigen durch die Anderen. Nicht dein schlechtes Gefühl weil du dich als Versager fühltest, sondern booster, das sie deinen Kuchen gegessen haben und sagten das er trotz dem schrägen Aussehen super schmeckt! BÄM! Booster das!
Und vielleicht hattest du da auch ein tolles Fahrrad mit dem du einen Tag vorher gefahren bist. BÄM! Booster das Fahrrad und die Fahrt auch noch! Zack bist du beim Backen und fährst mit deinem neuen Fahrrad zum Nahversorger um Backzutaten zu kaufen.

Die schlechten Ergebnisse der Vergangenheit für deine Gegenwart und Zukunft boostern

Naja, schon eine merkwürdige Art zu boostern jedoch sehr effektiv. Wir nehmen mal das Thema Regalbretter anbringen. Vielleicht würdest du gerne die kleinen Dinge im Haushalt werkeln, jedoch hast du bisher nichts Zustande gebracht. Deine Regalbretter wollen an die Wand und sie sollen auch einen ordentlichen Satz Bücher tragen. In diesem Fall brauchst du die Erinnerung an die Handwerker, die du als Kind beobachtet hast. Vielleicht war dein Onkel so ein begabter Mensch. Krame mal in deiner Erinnerung wie dein Onkel Bretter sicher an die Wand brachte. Schau ihm nochmals zu und fasse den Entschluss aus dem Gesehenen das Wissen um korrekte Arbeit heraus zuziehen. Dann stelle dir vor, wie du deine Bretter sicher an die Wand bringst. Kopiere jeden Handgriff deines Onkels. Baue dabei ein gutes Gefühl auf und das Wissen, dass du genau das gleiche Ergebniss erreichst. Boostere dieses Gedankenspiel und booster den Booster usw.
Du hast schon mal versucht Bretter an die Wand zu bringen und bist kläglich gescheitert? Dann erinnere dich daran und booster die daraus gezogenen Erfahrungen.
Dafür brauchst du auch wieder eine Intention. z.B. Das Wissen um die verkehrten Handlungen und Ergebnisse schützt mich vor Fehlern. Bau ein gutes Gefühl dazu auf boostere es. Dann booster wiederum den letzten Booster usw.
Jetzt ist es an der Zeit eine neue Intention zu setzten. z.B. Sicher und tragfähig sind meine Regalbretter bis zu meinem Auszug an der Wand befestigt. Mal dir dazu das innere Bild, setze ein gutes Gefühl dazu und boostere das.
Dann natürlich: Boostere das Geboosterte usw.


Nimm bitte nicht sofort die Bohrmaschine in die Hand, es sei denn du bist dir deine Sache ganz sicher. Lass es noch ein paar wenige Stunden oder Tage sacken. Dein Leben sorgt dafür, dass deine Bretter an die Wand kommen und du entweder alles Wissen dafür aus allen Richtungen des Lebens bekommst oder es kommt ganz per Zufall ein Mensch vorbei und bohrt sie dir an oder erklärt dir die Bohrmaschine. Sei bereit und freue dich. (Vergiss nicht die Freude zu boostern.)

Die Wichtigkeit aus den Intentionen nehmen

Wenn du unbedingt ein purpur-rotes Fahrrad haben willst und nichts der Welt dich davon abbringen kann, dann musst du die Wichtigkeit daraus entfernen.
Eine Intentionsmöglichkeit wäre: Mir ist es nicht wichtig ein purpur-rotes Fahrrad zu haben, aber es wäre echt klasse, so eines in meinem Besitz zu haben! Falls ich ein anderes erhalte, lackiere ich es einfach um. Das ist doch eine Kleinigkeit für mich.
BÄM!
Boostern und boostern und boostern....

Was ist sonst noch möglich?

Viele, viele Kleinigkeiten die es gilt zu erwähnen.

  •     Wenn du gestern geboostert hast, dann nimm dir ein paar Sekunden oder Minuten Zeit und boostere das Boostern von gestern.
  •     Fällt dir ein, dass du letzten Monat am Freitag gegen Abend etwas geboostert hast, dann boostere es wieder.
  •     Wenn jemand etwas Gutes zu dir sagt, boostere das Gesagte und boostere die Freude darüber.
  •     Booster jedes gute Gefühl.
  •     Boostere eine interessante Begegnung.
  •     Boostere jede miese Erfahrung mit der Intention: Ich habe daraus das Maximum gelernt und brauche es nicht zu wiederholen.
  •     Boostere dein Wissensschatz, und/oder den Zugriff darauf.
  •     Mit anderen Menschen zusammen boostern ist so richtig stark. Tu es. Falls du da niemanden kennst: Wir haben auf Facebook eine Gruppe. Tritt einfach bei und halte dich an die Regeln, damit es für alle was wird.
  •     Nochmal: Intentionen so grob wie möglich und so genau wie nötig setzen.
  •     Freue dich über jeden Erfolg und booster ihn.
  •     Denke niemals gegen deinen Intentionen oder gegen das, was du geboostert hast.


Du willst boostern in einer Gruppe lernen? Marc Kettenbach und Uli Kieslich geben Workshops über dieses Thema.
Bei meinen Workshops wird das Thema Boostern immer wieder als Tool aufgenommen. Du kannst es auch da lernen.

Wenn dich der Artikel weitergebracht hat, teile ihn mit einem lieben Menschen den er ebenfalls weitergebracht hat.

Herzlichst

Deine Wiebke